Insektenstiche haben bei uns keine Chance mehr

0
1496
bite away® Stichheiler in der Nahaufnahme (Foto: Sven Marquardt)
bite away® Stichheiler in der Nahaufnahme (Foto: Sven Marquardt)

Der Wunsch nach einer Fernreise bestand schon lange. Mitte März 2015 war es dann endlich soweit, wie es der Zufall so wollte, führte es uns auf die wunderschöne Insel Sri Lanka im indischen Ozean.

Eine Fernreise sollte gut geplant sein, aus diesem Grund hatten wir uns im Vorfeld auch ausführlich über das Reiseland informiert. Ein wichtiger Punkt auf der Liste war unter anderem das Stichwort Insekten. Da die Tropen bekannt für ihre stechwilligen Mücken/Moskitos sind, hatten wir diverse Mittel zur Abwehr und zur Bekämpfung der Stiche im Gepäck.

Einen wichtigen Begleiter möchte ich euch an dieser Stelle gerne etwas näher vorstellen. Die Bewertungen (4,6 von 5 Sternen mit über 1600 Kundenrezensionen) bei Amazon versprachen schon eine Art „Wunderwaffe“. Spontan wie wir waren, bestellten wir den bite away® Stichheiler und nahmen ihn mit auf große Reise.

Die knapp 70 Gramm Zusatzgewicht im Gepäck haben sich unseres Erachtens gelohnt! Trotz täglich mehrfachen Auftragen von tropischen Mückenschutz (sowohl aus Deutschland als auch einheimischer), wurden wir leider immer wieder gestochen. Der Stichheiler war unser ständiger Begleiter, sodass wir ihn auch direkt zücken konnten, bevor es mit dem Jucken und Anschwellen richtig losging.

Da es keinerlei Vorbereitung benötigt, muss die Heizfläche des Sticks leicht auf den Stich gedrückt und mit einem der beiden Knöpfe die Behandlung gestartet werden. Der linke Startknopf ist für Erwachsene (Behandlungszeit ca. 6 Sekunden), der rechte für Kinder bzw. Erwachsene mit empfindlicher Haut (ca. 3 Sekunden) vorgesehen. Während der Behandlung wird eine Temperatur von 49°C bis 53°C erreicht.

Wir haben uns bei kleineren Stichen für die kürzere Behandlungszeit entschieden. Die Längere war für uns teilweise schon zu heiß.

Der Hersteller Riemser Pharma beschreibt die Funktionsweise des Sticks wie folgt:

Das Prinzip beruht auf der rein natürlichen Wirkung von konzentrierter Wärme. Bei der lokalen thermischen Behandlung der Einstichstelle […] erfolgt ab einer Temperatur von ca. 50°C teilweise eine Zersetzung von Giftbestandteilen des Insektes sowie eine Unterbindung der Ausschüttung von Histamin… (Quelle: http://www.stichheiler.de/products/de/Bite-Away.html)

Sicherlich fragt ihr euch wie es mit möglichen Nebenwirkungen aussieht? Wir können selbst verständlich nur für uns sprechen, aber während der dreiwöchigen Nutzungsphase haben wir keine festgestellt. Euch sollte klar sein, dass es während der Anwendung ziemlich heiß wird, aber die Wirkung im Allgemeinen ist sehr gut! Bevor wir uns tagelang vor Juckreiz kratzen müssen, nutzen wir lieber den Stick (teilweise auch mehrmals für einen Stich) und man sieht, zumindest bei uns, nur die roten Pusteln der Stiche.

Beruf #Webworker | Heimat #Göttingen | Hobbys #Gadgets #Reisen #Basketballfan | Eigenschaften #EarlyAdopter #Geek | Weitere Blogs #VeilchenBlog und #GoeBlog

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT